Mathematik zu Hause

7 mal Mathesachen selber machen

Begreifen kommt von Greifen

Mathematik ist nicht Rechenaufgaben lösen. Das wäre genauso als wäre Musik nichts weiter als Tonleitern spielen. Mathematik ist ein Zugang zur Welt, der die wahren Strukturen hinter den Erscheinungen zu erkennen versucht. Was ich an Mathematik so liebe ist, dass sie sich nicht mit der Beschreibung zufrieden gibt, sondern dass jede Tatsache bewiesen werden muss. Es geht um nichts Geringeres als um die Wahrheit, die sich so gern vor unseren Augen versteckt hält.
Natürlich kann automatisiertes Rechnen helfen schnell zu einer Lösung kommen, aber ich denke es ist wichtiger ein Problem gründlich durchdenken zu können, es zu begreifen und zu verstehen. So erkennt man Strukturen, die einem helfen immer wieder Lösungen zu finden. Und genau darum geht es ja so oft im Leben.

1 – Hunderterfeld mit Perlenmuster

Material:
Hundertertafel
leeres Rechenbrett
bunte gleichgroße Perlen
alternativ kann man statt des Rechenbretts eine leere Hundertertafel mit Knöpfen belegen

Spielidee
Eigentlich ganz einfach, man denkt sich anhand der Zahlen Muster aus. Entweder zu zweit oder auch allein. Wichtig ist es, die gelegten Zahlen dabei laut auszusprechen. Im Deutschen haben Kinder durch die inverse Sprechweise (siebenunddreißig statt dreißigundsieben) oft Probleme die Zahlen dem Schriftbild richtig zuzuordnen. Der Zwanzigeins e.V. setzt sich schon lange für eine stellenwertgerechte Sprechweise ein. Ich finde die Idee interessant. Statt unsere gesprochene gendergerecht Sprache durch diverse *, -ende und _Innen zu verunstalten, ist das tatsächlich eine sinnvolle Änderung, die mehr Probleme beseitigt als erzeugt.

2 – Ein Tablett parkettieren

Material:
bunter Tonkarton
Schere
Kleber
Tablett

Aus dem Tonkarton werden zunächst genug gleich große Quadrate geschnitten. Ein Musterquadrat wird dann in eine beliege Form verändert (Knabbertechnik). Das Gleiche wird auch mit allen anderen Quadraten gemacht. Dann wird das Tablett mit den Tonkarton-Kacheln ausgelegt und festgeklebt.

3 – Stäbchen sortieren

genähter Spindelkasten

Sortieren und Ordnen ist sehr beliebt bei Vorschulkindern. Diese Stofftasche hat Fächer von 0 bis 9 und die Stäbchen werden in der passenden Menge in die Fächer gesteckt. Diese Spielidee ist von der Montessori-Pädagogik inspiriert, dort gibt es den Spindelkasten zum Erarbeiten der ersten Mengenvorstellung. Die Idee einfach einen Spindelkasten zu nähen habe ich aus der Wunderwerkstatt. Dort gibt es auch eine Nähanleitung.

4 – Zahlen darstellen mit einer genähten Hundertertafel

Irgendwann reichen die Finger und Zehen nicht mehr und der Zahlenraum wird Stück für Stück erweitert. In der Schule wird zum Verständnis des Stellenwertsystems die Stellenwerttafel herangezogen. Irgendwie fand ich es praktisch eine genähte Tafel zum Mitnehmen zu haben und hätte ich da schon das verfuchste Klassenzimmer gekannt, wäre die Tafel sicher gleich wesentlich größer geworden.

5 – Ein Kantenmodell basteln

Das war eine Aufgabe aus dem Mathe-Seminar, macht Freude und hält gut als Studienobjekt zum Perspektivwechsel her. Später ist daraus, mit Tuch darüber, eine Räuberhöhle für diverse gefährliche Spielfiguren geworden.

6 – Einmaleinsstäbchen

Material:
bunte große Einstächen in verschiedenen Farben, darauf werden als Orientierung die einzelnen Malfolgen notiert
kleine bunte Stäbchen in den entsprechenden Farben
Streichholzschachteln

Tatsächlich hat die Tochter (fast) das ganze Einmaleins mit Stäbchen gelegt. Inspiriert waren wir doch sehr von der Buchreihe Die Kunst des Aufräumen von Ursus Wehrli.

7 – Perlenstäbchen zum Einmaleins

Sind ja schon lange ein Klassiker für Lern- und Arbeitsmaterial zum Einmaleins. Die Montessorianer bieten es übrigens schon in der Vorschulzeit an, weil in diesem Alter der Wille zum häufigen Wiederholen einer Tätigkeit noch ausgeprägter ist als später im Grundschulalter. Üben, üben, üben macht da also richtig Spaß.
Die Anleitung kommt auch wieder von der Wunderwerkstatt. Goldene Perlen habe ich leider nicht bekommen, deshalb habe ich bei den Zehnern improvisiert und bis das Material da war hat es ewig gedauert. Aber jetzt ist alles fertig.

Jasmin

Hier schreibt Querida, ich bin Musikerin, Lehrerin und Mama von drei Kindern. In diesem Blog geht es um Musik und Lernen im Alltag mit Kindern. Denn ich bin überzeugt: Menschen brauchen Musik!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.